Innovatives Großprojekt optimiert Ökobilanz in MV

Innovatives Großprojekt optimiert Okobilanz in MV

Rostocker Klärschlammprojekt erhält Förderung aus dem Programm "Kommunale Klimaschutz Modellprojekte" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Die Klärschlamm-Kooperation M-V GmbH (KKMV) hat vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) die Förderzusage für ein wegweisendes Modell zur Klärschlamm-Verwertung und Energiegewinnung erhalten. Die Förderung wird im Rahmen "Klimafreundliche kommunale Modellprojekte" bereitgestellt und belauft sich auf 3,6 Millionen Euro. Ziel des Förderprogramms ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Minderung jährlicher Treibhausgasemissionen in Kommunen zu erreichen.

Mit der Gewährung der Fördermittel wird das innovative Projekt zur thermischen Klärschlammverwertung der Klärschlamm-Kooperation Mecklenburg-Vorpommern (KKMV) als bundesweites Modellprojekt anerkannt. Ziel der KKMV ist es, für 15 Wasser- und Abwasserzweckverbände aus Mecklenburg-Vorpommern (MV) eine moderne Anlage zur umweltschonenden und kostengünstigen Klärschtammverwertung in Rostock zu bauen und zu betreiben.

Förderfähig wurde das Projekt durch seinen innovativen Charakter. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verwertungsanlagen, die Trocknung und Verbrennung am selben Standort verfolgen, wählt die KKMV einen neuen Weg: An drei verschiedenen Standorten wird jeweils eine dezentrale Vortrocknungsanlage für den Klärschlamm errichtet. Durch den Einsatz von regenerativer Abwärme wird dessen Heizwert erheblich gesteigert. Die vorgetrockneten Klärschlamme werden dann zur zentralen thermischen Klärschlammverwertungsanlage nach Rostock transportiert. Hier wird durch die Verbrennung regenerative Energie gewonnen, die direkt in das Fernwärmenetz eingespeist wird.

Die Vorteile sind greifbar. Die drei dezentralen Vortrocknungs-Standorte profitieren von der verfügbaren überschüssigen Abwärme und die Großstadt Rostock erhält zusätzlich kostengünstige "Grüne Wärme" aus der Klärschlammverbrennung. Das ist hoch effizient und ökologisch vorbildlich. Als Nebeneffekt werden die Transportmengen um 20. 000 Tonnen reduziert.

In dem Bemühen, die globale Erderwärmung auf unter 2°C zu reduzieren, spielt der effiziente Umgang mit Energie, insbesondere Wärme, im kommunalen Bereich eine bedeutende Rolle.

Mit dem innovativen Projekt wird eine - in Deutschland bisher einmalige - breitflächige und regional aufeinander abgestimmte Verwendung von regenerativer Abwärme durchgesetzt. Durch die direkte Einspeisung in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Rostock AG können ganzjährig 3.700 Haushalte mit "Grüner Wärme" versorgt werden, das bedeutet eine jährliche CO2 Reduktion von mehr als 10. 000 Tonnen.

Durch den Betrieb der Thermischen Klärschlammverwertungsanlage gelingt der Hanse- und Universitätsstadt Rostock bereits vorzeitig ein wesentlicher Schritt zur Erfüllung der Klimaschutzziele aus dem "Masterplan 100% Klimaschutz".

Das BML) bewertet das genehmigte Vorhaben der KKMV als beispielgebend für alle Regionen, die eine wirtschaftlich und ökologisch vertretbare kommunale Lösung für die Behandlung von Klärschlamm anstreben.

 

Weitere Informationen in folgender Präsentation:

Pressekonferenz 21.06.2019

communicate-2028004_960_720

Öffentliche Diskussion

Kritik Herr Dr. Hering vs. Offener Brief Ulrich Jacobs

Balken Verschieben, um zwischen den Dokumenten zu wechseln.
aorant1aofbrief1
aorant2aofbrief2

Offener Brief Seite 3

aofbrief3
hands-4086851_960_720

Klimaschutzziele schneller erreichen

Klimaschutzziele schneller erreichen: Für Rostock. Für die Region. Für die Umwelt.

Klar Richtung Zukunft: Am 30. Januar 2019 wird die Bürgerschaft der Hanseund Universitätsstadt Rostock über die Zustimmung des Warnow-Wasserund Abwasserverbandes (WWAV) als Mitgesellschafter der Klärschlamm- Kooperation Mecklenburg-Vorpommern GmbH (KKMV) zum Bau einer hochmodernen Monoklärschlamm-Verwertungsanlage mit Phosphor- Recycling-Option in unmittelbarer Nähe der Zentralen Kläranlage in Rostock- Bramow entscheiden. Im Vorfeld der Beschlussfassung werden der Ortsbeirat Kröpeliner-Tor-Vorstadt , der Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus sowie der Hauptausschuss beteiligt. Für die KKMV als öffentlich-rechtlich geführtes Unternehmen gehören Transparenz und Öffentlichkeitsinformation zu den Grundprinzipien ihrer Arbeit. Deshalb werden auch alle Fraktionen in das Projekt einbezogen.